Die wilde Küchenschelle

Pflanzen in der Natur

Pflanzen in der Natur

Die wilde Küchenschelle

Die Küchenschelle (pulsatilla vulgaris) wächst hier auf dem Magerrasen im NSG Hundsrück zwischen Wahlen und Marmagen. Ihre Blütezeit ist im März oder April. Die glockenähnlichen violetten Blütenblätter reihen sich um dottergelbe Staubblätter. Sie ist giftig und steht unter Naturschutz.


Die Küchenschelle

Große, scheinbar schwere Blüten befinden sich einzeln am Ende eines Stängels der ca. 15 cm hohen krautigen Pflanze.

Die Kuhschelle - bzw. verniedlicht Küchenschelle - hat den Namen aufgrund ihrer Glöckchen-Blütenform (halbgeöffnet).
Im Lateinischen leitet sich ihre Bezeichnung Pulsatilla vulgaris von pulsare (lat. läuten) ab.

Text und Fotos: Ruth Ijewski


Noch geschlossene Blüten der Küchenschelle

Die gewöhnliche Kuhschelle hat viele Spitznamen. Einige davon aufgrund ihres „haarigen“ Charakters. Denn die Pflanze selbst kleidet sich mit silbrigen Härchen. Daher Spitznamen wie z.B. Wolfspfote, Pelzanemone und weitere ähnliche.

Die silbrigen Härchen auf Blättern, Stängeln und Knospenhüllen schützen vor der Kälte.


Blütezeit der Küchenschelle bei Marmagen

Je nach Wetter und Sonne blühen die sonnenlicht-liebenden Küchenschellen bei Marmagen im März oder April. Küchenschellen sind sog. Bienenweidepflanzen. Deshalb ist es gut, dass sie so früh im Jahr blühen und somit als Nahrungsquelle für Bienen und andere Insekten dienen. Um diese seltene Blume blühen zu sehen, hat man ein schmales Zeitfenster von etwa 2-3 Wochen.


Voraussetzungen für die Küchenschelle

Die Küchenschelle hat Schwierigkeiten mit anderen Gewächsen zu konkurrieren, falls diese anfangen zu wuchern.  Dann würden diese ihr Platz und Sonnenlicht klauen. Daher ist die Pflege der Magerrasen durch z.B. Schafherden im Sommer notwendig. Schafe knabbern sämtliches anderes aufkeimendes Kraut ab, so dass die Küchenschelle genug Sonne bekommt und sich nicht gegen Konkurrenz verteidigen muss. Die Küchenschellen selbst werden nicht angeknabbert, da die Schafe wissen, dass dieses Gewächs giftig ist.
Damit der Magerrasen ein Magerrasen bleibt, wird neben der Mahd als Pflege kein Dünger eingesetzt.


NSG Hundsrück

Diese Pflanze liebt Kalkmagerrasen und einen sonnigen Standort.
Einen idealen Kalkmagerrasen und dann noch als Sonnenhang hat die Küchenschelle im Naturschutzgebiet Hundsrück bei Marmagen gefunden. Kein Wunder also, wenn dort bis zu 60.000 Stück zu finden sind!

Weitere Informationen zu diesem Ausflug finden Sie im Artikel: Die wilde Küchenschelle in Marmagen


Violette Küchenschelle bei Marmagen

Die leuchtend lila Krone reiht sich um die dottergelben Staubblätter in der Mitte.

Die Blume bietet viel Pollen für Insekten. Die werden sich auch sehr darüber freuen, denn zu dieser frühen Jahreszeit blüht noch so wenig.


Fruchtstand der Küchenschelle, Pulsatilla

Nach dem Verwelken gleicht der Fruchtstand der Blüte einem grauen Struwwel. Dann treibt die noch kleine, krautige Pflanze etwas aus, um die Fruchtstände zumindest höher in den Wind zu halten. I.d.R. fliegen die Samen jedoch nicht weit, sondern gehen ganz in der Nähe ihres Entstehungsortes auch wieder zur Erde.

Foto: Loni Liebermann

Kontakt/Impressum